Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Das Spiel  
 

 Hinter dem Spiel steht viel mehr als nur Unterhaltsame Beschäftigung.

Wenn Kinder miteinander spielen,dann vertiefen sie sich so sehr in das momentane Geschehen ,das sie fast alles um sich herum vergessen.
Eine Fähigkeit ,die vielen Erwachsenen verloren gegangen ist.
Im Spiel kann das Kind Raum,Zeit und Gegenstände frei definieren und umdeuten.
Dort ist es ihm möglich, seine eigenen Entwürfe von Welt und von sich selbst zu realisieren,allein oder gemeinsam mit anderen Kindern eine eigene Phantastische Realität zu schaffen.
 
 
Was passiert im Spiel?
 
Im Spiel können wir viele pädagogische Ziele, die zunächst nicht unbedingt feststellbar sind, erreichen, die eines längeren Prozesses bedürfen. Deshalb halten wir es für wichtig, wenn die Kinder morgens frühzeitig in den Kindergarten kommen, um auch die Möglichkeit zu haben, intensiv an diesem Freispiel teilzunehmen.
 
Wir möchten Ihnen anhand einer kurzen Gliederung einzelne Ziele verdeutlichen:
 
Entwicklungsbereich soziales Verhalten
Das Kind soll soziale Kontakte knüpfen, Freundschaften entwickeln und fördern,und sich mit anderen Kindern auseinandersetzen. Es lernt, Konflikte zu lösen, erfährt Freude am Umgang mit Kindern. Kinder, die anders sind, müssen akzeptiert werden. Das Kind muss sich durch Kompromissbereitschaft in die Gruppe einfügen und auch anderen hilfreich zur Seite stehen. Das ist gerade für Einzelkinder ein schwie-riger Prozess.
 
Förderung des Selbstbewusstseins
Das Kind soll frei von Ängsten sich selbst erkennen und seine Rolle in der Gemeinschaft erfahren. Es lernt, sich durchzusetzen und seine Meinung zu vertreten. Aber auch Gefühle können geäußert und ausgelebt werden. Die Kinder lernen, die eigenen Stärken und Schwächen einzuschätzen und damit umzugehen. Besonders ein intensives Rollenspiel dient dazu, Erfahrungen zu sammeln.
 
Sprachliche Förderung
Besonders im Spiel muss das Kind Gespräche führen oder seinen Freunden zuhören. Ausländische Kinder lernen praktisch im Spiel die deutsche Sprache. Die Zeit ist da, um mit der Erzieherin Gespräche zu führen und Gedanken auszutauschen und es werden Begriffe geklärt und zugeordnet.
 
Ausdauer und Konzentration
Hier bieten sich im Spiel viele Möglichkeiten, z.B. ein Puzzle muss zu Ende gepuzzelt werden. Auch am Maltisch und bei den Bastelarbeiten muss das Kind konzentriert mitarbeiten und die angefangene Arbeit zu Ende bringen. Dazu gehört auch, dass der Arbeitplatz aufgeräumt hinterlassen wird.
 
 
 Fantasiewelt des Kindes
Wo kann man besser seiner Fantasie freien Lauf lassen, um in der Rolle eines Löwen oder Hundes durch den Gruppenraum zu kriechen. Durch die Verkleidungskiste und andere Kostüme haben die Kinder die Möglichkeit, weit entfernt von der Realität in eine andere, ihre eigene Welt zu schlüpfen. Oft tauchen sie erst wieder in der Wirklichkeit ein, wenn die Eltern in der Tür stehen und der Kindergartentag vorbei ist.
 
Förderung der Fein-und Grobmotorik

Nicht zuletzt durch den Umgang mit Schere, Papier, Stiften und Kleber haben die Kinder die Möglichkeiten, ihre Fingerfertigkeit zu schulen. Alle diese Materialien stehen den Kindern im Freispiel zu Verfügung